Stippsvisite (ein Gedicht)

In einem Monat bin Ich dann endlich auch mal wieder in Berlin. Als kleine Einstimmung ein Gedicht mit dem Titel…

 

STIPPVISITE

Vorfreude. Hefeweizen.
Bundestag. Ehen scheitern.
Flughafen. Passkontrolle.
NSA. Fast Kontrolle.

Vollkornbrot. Sachen fragen.
Abendrot. Jacke tragen.
Sechsunddreissig. Ankerklause.
Bergmannkiez. Wanderpause.

Stunk an der Ecke.
Stuck an der Decke.
Hartz Vier. Hart hier.
Berliner Schnauze. Starkbier.

Bionade. Hanfparade.
Kater Holzig. Bumm bumm tschak.
Hermannplatz. Hermann machen.
Schlägerei. Scheisse, fuck.

Freunde treffen. Sachen checken.
Mucke machen. Supersachen.
Mauerpark. Freistil.
Ricoloop zum Beispiel.

Bäuche wachsen. Kinder purzeln.
Ringe kaufen. Feste Wurzeln.
Herbstlaub. Raschel, raschel.
Kanalspaziergang. Dackel wackelt.

Kannst du Kunst? Blabla und Sekt.
Hinz und Kunst spielen artig Versteck.
Galerie? Geil. Gross. Genial.
Galerist? Eitel. Grosslaut. Fatal.

Wetterwechsel. Windeseile.
Grau in Grau.
Trübsal bläst einen sanften Takt und nuschelt entrüstet:

“Alter, dieses Kackwetter kannste dir ja auch echt innen Arsch schieben, wa.
Und dieser abgefuckte BVG-Kontrolleur Vollspacken kann mich mal kreuzweise.”

Angetastet. Stippvisite.
Abgeflogen. Lichtgebiete.
Angekommen. Meer gesehen.
Zurückgeblickt. Mehr gesehen.